Im Kurs Technology Enhanced Learning beschäftigen sich die Studierenden mit Fragen der technologischen Unterstützung von Lehr-/Lernprozessen. Der Kurs wird als Methodentraining im Bachelorstudiengang Angewandte Medien- und Kommunikationswissenschaft angeboten. Er erfordert eine Anmeldung. Der Zugangsschlüssel lautet: "mt-tel". 

Lernergebnisse

Die Studierenden können Lernprozesse aus einer kommunikationswissenschaftlichen Perspektive analysieren und konzipieren. Sie können die Chancen und Risiken einer technologischen Unterstützung durch digitale Kommunikationswerkzeuge in hybriden Lehr-/ Lernsituationen bewerten. Sie sind befähigt, Techniken und Methoden der Medienkonzeption sowie der Medienproduktion für die prototypische Umsetzung sogenannter „Learning Bites“ in Form von Hypertext-, Bild-, AV- sowie 3D-Medien sachgerecht und zielorientiert im Team anzuwenden. Das dafür erforderliche abgestimmte Vorgehen können sie eigenständig planen und den Bearbeitungsfortschritt reflektieren. Erreichte Arbeitsergebnisse können sie verständlich aufbereiten und einem Fachpublikum mündlich und schriftlich präsentieren.

Lerninhalte

Im Sommersemester 2022 geht es unter dem Motto Lernen im Metaverse um das Sammeln von Erfahrungen beim Lernen mit und in virtuellen Lernorten. Ausgehend von der Betrachtung von Lernprozessen als kommunikative Erfahrung wird der Faktor Lernort fokussiert. Das umfasst die räumliche Erfahrung einer Lernumgebung ebenso wie das Verständnis von Lernorten als Sozialraum mit Implikationen für u.a. die Lernmotivation, die Kollaboration und die Konstruktion von Wissen.

Das Methodentraining findet im Sommersemester 2022 als kooperativer Kurs gemeinsam mit dem Modul VR/AR der FH Erfurt statt. Im 14tägigen Turnus treffen sich die Studierenden beider Kurse zum gemeinsamen Lernen. Dabei bilden sie hochschulübergreifende Teams und arbeiten an der Entwicklung eines Lernhappens, der ihre Vorstellung vom Lernen im Metaverse prototypisch umsetzt.

Als Impuls zur Auseinandersetzung mit dem Themengebiet explorieren die Studierenden die Nutzung der Social VR-Anwendung Mozilla Hubs in einer hybriden Veranstaltungssituation. Thematischen Input erhalten sie zu den Themen Instruktionsdesign, didaktische Methoden sowie 3D-Erleben nach der Methode des explorativen Lernens. Eigenständig zu erarbeiten und zu einer persönlichen Lernumgebung (PLE) zusammenzustellen sind Werkzeuge zur technologischen Unterstützung des eigenen Lernprozesses. In der zweiten Hälfte des Kurses arbeiten die Studierenden weitgehend eigenständig in hochschulübergreifend zusammengestellten Kleingruppen an ihrer Vision vom Lernen im Metaverse.

Abschlussleistung

Gegenstand der Bewertung ist die Darstellung des persönlichen Lernfortschritts in einem E-Portfolio. Die zugrunde gelegten Bewertungskriterien werden zu Beginn des Kurses erarbeitet.

Medienformen
  • Lernorte: Moodle, Mozilla Hubs
  • Lernwerkzeuge: Powerpoint sowie Kollaborationswerkzeuge wie Miro und Kahoot

Artificial intelligence (AI) is spreading increasingly to all areas of life. It allows us to talk to our smart speakers and it starts driving our cars independently. It translates texts between languages (like this one!), it even helps us to develop new drugs or treat patients better. While many previously unimaginable things suddenly come within reach using AI, this development is also accompanied by new dangers. Preventive crime prevention as first shown in the science fiction movie Minority Report is suddenly no longer fiction but reality, with all its drawbacks! Also, whether a customer will repay a loan or a life insurance policy will become due, in many cases today it is no longer judged by a person, but by an AI. Furthermore, AI allows the exchange of spoken words and/or faces in videos (so-called deep fakes). In many cases this is already no longer recognizable for the observer.

How will AI affect the different areas of our lives?  To what extent can we trust an AI or its assessments? Which dangers and opportunities are to be expected? To what extent is AI possibly already being used without our knowledge?

In this specialization seminar students will have the opportunity to investigate into these and many other questions, examine trends and create their own concepts and ideas. The individual research topics and the methods selected will be presented and discussed with other participants.

Course Description

  • New types of applications enabled by new technologies and influencing our daily life
  • Experimental studies on the acceptance, usage, implications, ethical aspects, etc.
  • Design and realization of new types of applications or application scenarios (including games)
  • Presentation of research and results (oral and in writing)
  • Group discussion and experiments

Recommended background knowledge

Interest in technology driven applications. Willingness to discuss and present in English. Knowledge of programming is not required but offers by far additional opportunities for experiments. Literature (as far as required) to be announced at the first appointment. This course is primarily for master students of media and communication science and open for participants from other degree programs.

Assessments

  • Report on selected research topic (scientific short paper, 4-6 pages, conference style)
  • Presentations of the research topic (intermediate and final presentations) 
  • Experimental study (has to apply fake videos) and/or new deep fake applications (design, concept, or prototype)
  • Peer reviews of scientific papers of other participants
  • Further possible contribution: deep fake video (as basis for further studies)

Assignments

  • Amount of participation in group discussions as part of a regular seminar attendance (10%)
  • Quality of the oral presentations of intermediate and final results (20%)
  • Quality of research (experimental study, application design and/or realization) and scientific paper (50%)
  • Quality of peer reviews (20%)
  • Videos, prototypes, etc. (optional, up to 20% bonus)